So einfach funktioniert „Alles gurgelt!“ an Wiener Schulen!

„Junge Menschen haben sich einen sicheren Schulalltag verdient. Mit unserem verlässlichen Wiener PCR-Testprogramm „Alles gurgelt!“ ermöglichen wir in Wien Stabilität und offene Schulen.“

Christoph Wiederkehr

Vizebürgermeister von Wien

„Nur mit diesen Sicherheitsmaßnahmen können wir es erreichen, dass unsere Kinder und Jugendlichen nicht noch mehr zu Leidtragenden der COVID-19-Krise werden.“

Heinrich Himmer

Bildungsdirektor für Wien

Regelmäßiges Testen gibt Sicherheit.

Gegurgelt wird an Wiener Schulen mindestens zwei mal pro Woche. Sofern die Probenentnahme nicht im Freien stattfinden kann, ersetzt eine Mundspülung das Gurgeln, um Aerosolbildung zu vermeiden. Am ersten Schultag der Woche muss ein 3G-Nachweis erbracht werden. Wer nicht geimpft, getestet oder genesen ist, absolviert einen Schnelltest und zusätzlich einen PCR-Test.

Einmalige Registrierung notwendig

Mit „Alles gurgelt!“ können mehr Tests pro Woche abgegeben werden, weil die Boxen täglich von Montag bis Freitag entleert werden. Die Testungen können sowohl von zuhause über die Web-App als auch am Schulstandort durchgeführt werden. Nötig ist eine einmalige Registrierung, bei der die Schüler*innen einer Schule bzw. Klasse zugeordnet werden. Auch die Lehrer*innen
und Mitarbeiter*innen in den Schulen testen mit „Alles gurgelt!

„Alles gurgelt!“ an Wiener Schulen

Der Weg zum Testergebnis

„Alles gurgelt!“ an Wiener Berufsschulen

FAQs

c Alle ausklappen C Alles einklappen

AdministratorIn (10)

Den Zugangslink bekommen Sie von LEAD Horizon (Plattformbetreiber) per E-Mail.

Als Administrator*in können Sie die Daten aller Schulklassen hochladen, bearbeiten, anzeigen und löschen sowie die Testergebnisse einsehen. Natürlich können Sie auch die QR Codes der Schüler*innen mit den Probenummern verheiraten.

Sie finden die Webapp unter lead-horizon.org/login/institution. Eine App wird nicht benötigt

Nein, es muss keine App heruntergeladen werden. Den Zugang zur Schul-Webapp finden Sie unter lead-horizon.org/login/institution. Die Website können Sie auf allen gängigen Geräten und Betriebssystemen, egal ob Smartphone/Laptop/Tablet/PC über den Browser öffnen

Ja, das können Sie. Direkt auf der Startseite finden sie den Button „Neuen Test anwenden“.  Scannen Sie dafür zuerst den QR-Code oder suchen Sie nach dem Namen des Kindes. Sollte dies die erste Testung des Schulkindes sein, so werden Sie nach dem Infektionsstatus gefragt, also ob das Kind in den letzten 2 Monaten bereits Corona hatte. Als nächstes wird nach der Probenummer gefragt. Diese können Sie entweder händisch eintragen oder die Scanfunktion nutzen. Die Verknüpfung der Daten ist damit abgeschlossen. Sie können von hier aus direkt die nächste Verknüpfung starten oder den Bereich „Testen“ verlassen.

Gehen Sie dazu bitte auf „Tester verwalten“ oben rechts, kopieren Sie den dort abgebildeten Link und senden ihn an alle Kolleg*innen, die das System nutzen sollen. Sobald diese der Einladung gefolgt sind, müssen Sie nur noch einmal deren Zugang auf dieser Seite bestätigen.

Gehen Sie dazu bitte auf „Personen verwalten“. Dort finden Sie übrigens auch eine Übersicht aller Personen, die bereits Ihrer Schule zugeordnet sind. Über den Button „hochladen“ können Sie das Musterfile herunterladen (unter „Muster CSV herunterladen“). Bitte beachten Sie, dass die Klassenliste in genau diesem Format hochgeladen werden muss. Bereiten Sie also auf Klassenebene die CSV Files vor, tippen Sie unter „zu welcher Klasse möchtest du Daten hochladen“ die Bezeichnung der Klasse ein und wählen das Dokument aus. Mit Klick auf „Datei hochladen“ werden Sie nochmals um Bestätigung gefragt. Sollte es zu fehlerhaften Datensätzen gekommen sein, so werden Sie darüber via E-Mail informiert. Anderenfalls landen alle Datensätze im System und können dann von Ihnen eingesehen, bearbeitet oder wieder gelöscht werden. Ab dem Zeitpunkt des Uploads entstehen auch die personalisierten QR Codes, die Sie bzw. Ihre Kolleg*innen für die Verknüpfung der Testdaten verwenden können.

Wenn Sie auf Ihrer Plattform eingeloggt sind, gehen Sie bitte auf „Home“. Dort finden Sie immer an oberster Stelle die positiven Testergebnisse Ihrer Schule. All jene Schüler*innen, die eine E-Mail-Adresse hinterlegt haben, wurde das Ergebnis ebenfalls zugestellt. Alle weiteren, negativen Testergebnisse finden Sie weiter unten oder über die Suchfunktion, z.B. nach Klasse sortiert.

Ihre Kolleg*innen können sich entweder über die WebApp zu Hause oder wie SchülerInnen in der Schule testen. Dazu müssen Sie die Kolleg*innen wie eine Schulklasse anlegen.. Gehen Sie dazu bitte auf „Personen verwalten“. Über den Button „hochladen“ haben Sie die Möglichkeit unter „Muster CSV herunterladen“ das Musterfile herunterzuladen. Bitte beachten Sie, dass die Klassenliste in genau diesem Format hochgeladen werden muss. Bereiten Sie bitte ein CSV File vor, tippen Sie unter „zu welcher Klasse möchtest Du Daten hochladen“ die Bezeichnung „Personal“ ein und wählen das Dokument aus. Mit Klick auf „Datei hochladen“ werden Sie nochmals um Bestätigung gefragt. Sollte es zu fehlerhaften Datensätzen gekommen sein, so werden Sie darüber via E-Mail informiert. Anderenfalls landen alle Datensätze im System und können dann von Ihnen eingesehen, bearbeitet oder gelöscht werden. Ab dem Zeitpunkt des Uploads entstehen auch die personalisierten QR Codes, die Sie bzw. Ihre Kolleg*innen für die Verknüpfung der Testdaten verwenden können.

Überprüfen Sie in ihrem Mailpostfach, welche Datensätze fehlerhaft sind. Wenn die Daten einzelner Schüler*innen fehlerhaft sind, dann können Sie die Schüler*innen über „Personen verwalten“ und „Datenset erstellen“ einzeln manuell hochladen. Falls die Datensätze bei mehreren Schüler*innen fehlerhaft sind, können Sie die Excel-Datei bearbeiten und die Klassenliste als CSV-Datei erneut hochladen. Bitte beachten Sie, dass Sie die gesamte Klassenliste erneut hochladen müssen. Bei Schüler*innen, die bereits einen QR Code per Mail erhalten haben, wird nach erneutem Hochladen der gesamten Klassenliste, ein neuer QR Code generiert und ausgesendet. 

Allgemein (19)

Nein, alle Filialen, in denen eine Abholung möglich ist und im Umkreis der Schule liegen, wurden informiert und werden mit entsprechend mehr Test-Kits ausgestattet. Für den Notfall gibt es auch die Reserve an der Schule.

Ja, das System akzeptiert auch Wohnadressen aus den Bundesländern.

Die unbenutzten Testkits sollten nicht im Freien und nicht in der Sonne gelagert werden.

Es sollte keine Lagerung der Probe an der Schule erfolgen. Nachzügler*innen (zu spät kommende Schüler*innen) können die Probe in jeder REWE-Filiale in Wien (BILLA, BILLA PLUS, BIPA und PENNY) sowie bei den Tankstellen von BP, JET, SHELL und OMV, ENI und den ÖBB Standorten Wien Hauptbahnhof, Wien Meidling und Wien Westbahnhof s) abgeben (Abholzeiten um 9:00 und um 14:00 Uhr). Die Proben können 12 Stunden ungekühlt aufbewahrt werden. Ideal ist aber eine zeitnahe Abgabe.

Die Modelle wurden erstellt um Möglichkeiten aufzuzeigen. Sie können erweitert werden. Eine Änderung auf Mo/Mi/Fr. im Schichtbetrieb ist möglich. Bei Änderungen der Testtage sind das Projektteam (coronaverdacht@bildung-wien.gv.at) und der Logistikpartner zu informieren

Hier erfolgt die Abgabe der Probe nicht an der Schule, sondern in jeder REWE-Filiale in Wien (BILLA, BILLA PLUS, BIPA und PENNY) sowie bei den Tankstellen von BP, JET, SHELL und OMV, ENI und den ÖBB Standorten Wien Hauptbahnhof, Wien Meidling und Wien Westbahnhof.

Für die Freigabe zur Präsenz am Montag kann die Abgabe der Probe am Samstag an der Stadtgrenze erfolgen oder mittels schriftlich bestätigter Testung im eigenen Bundesland (z.B. Teststraße, Apotheken-Testung) erfolgen.

Schüler*innen, die in anderen Bundesländern wohnen oder sich am Wochenende außerhalb von Wien aufhalten, brauchen ein tagesaktuelles schriftliches Testergebnis, d.h. dass dieses bei der Zulassung zum Präsenzunterricht noch gültig sein muss. Informationen zu den verschiedenen Testangeboten in ganz Österreich sind unter www.oesterreich.gv.at und unter https://oesterreich-testet.at zu finden. Die Gültigkeit der Testergebnisse liegt bei Antigentests bei 48 Stunden und für PCR-Tests bei 48 oder 72 Stunden. www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/. Für Ausnahmen sind Gründe glaubmacht zu machen. Die fehlende Motivation einer/ eines in Wien wohnhaften Schüler*in den Test abzugeben, ist kein nachvollziehender Grund für eine Ausnahme. Daher kann hier für den Besuch der Präsenzphase ein „Nasenbohrertest“ durchgeführt werden. Sonst kann der Besuch der Präsenzphase verwehrt werden.

Die 48 oder 72 Stunden für den Schulbesuch gelten ab der Probenabnahme, die genaue Dauer der Gültigkeit kann am Befund abgelesen werden. Dabei gilt für die Schulen, dass hier der Eintritt für die Präsenz zu überprüfen ist. Läuft die Testgültigkeit während der Präsenzphase ab, muss die/der Schüler*in nicht ausgeschlossen werden.

Nein, der Nachweis muss nur zu Beginn des Unterrichts bzw. der Betreuung erbracht werden. Ein Ablauf während des Tages ist aus epidemiologischer Sicht nicht relevant. Die/der Schüler*in muss daher nicht ausgeschlossen werden, wenn die Gültigkeit des Testergebnisses untertags abläuft.

Grundsätzlich sollte die Probenentnahme zu Hause erfolgen. Wenn aufgrund der Testtage eine Testung zum Beispiel am Freitagnachmittag erfolgt muss darauf geachtet werden, dass in Innenräumen nicht mehrere Personen gleichzeitig gurgeln. (Es wäre zu empfehlen mit ausreichend Abstand im Freien zu gurgeln.) Wichtig ist, dass ohne Maske gegurgelt wird – davor und danach kann diese getragen werden, aber während des Gurgelns nicht! Es besteht Erstickungsgefahr sollte sich ein/e Schüler*in verschlucken oder erbrechen.

Nein, die Abgabe der Probenin jeder REWE-Filiale in Wien (BILLA, BILLA PLUS, BIPA und PENNY) sowie bei den Tankstellen von BP, JET, SHELL und OMV, ENI und den ÖBB Standorten Wien Hauptbahnhof, Wien Meidling und Wien Westbahnhof.

Nein, eine Kameraaufzeichnung beim Gurgeln zu Hause ist notwendig, damit ein Zertifikat ausgestellt wird.

Hier gilt die Schulverordnung: Sollte kein Test vorgelegt werden, so ist die Teilnahme am Präsenzunterricht nicht möglich. Der Zutritt ist damit verweigert. In begründeten Ausnahmefällen kann statt eines PCR-Tests auch ein schriftlich bestätigter Test (z.B. Teststraße oder Apotheken-Test) vorgelegt werden.

Nein, hier bitte keine Ausnahmen. Es sollte auf einen PCR-Test bestanden werden. Gleichzeitig soll der Versuch unternommen werden, das Problem mit den Modellen zu klären. Es soll kein Hybridsystem entstehen, Antigen-Selbsttests sind nur im Notfall einzusetzen.

Die Nichtteilnahme an der PCR-Testung ist einer Testverweigerung im bisherigen Testsystem gleichzusetzen. In begründeten Fällen kann ersatzweise zur PCR-Testung ein Antigen-Selbsttest durchgeführt werden

In begründeten Ausnahmefällen können die Testungen auch mittels anterio-nasalen Selbsttests in der Schule bzw. durch Vorlage eines tagesaktuellen schriftlichen Testergebnisses (z.B. Teststraße, Apotheken-Testung) erfolgen.

Ja, bei Schüler*innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf, bei welchen nachgewiesenen Maßen eine Testung in der Schule mit zumutbarem Aufwand nicht möglich ist, können Personen, die zu der/dem Schüler*in einem örtlichen oder persönlichen Naheverhältnis stehen, den Test zuhause durchführen. Ist eine solche Testung aufgrund einer ärztlichen Bestätigung, mit zumutbarem Aufwand nicht möglich, so obliegt es den Erziehungsberechtigten einen gleich- oder höherwertigen Test nachweislich durchzuführen und diesen als Bestätigung vorzulegen. Ist eine Testung nachweislich (ärztliche Bestätigung) nicht möglich, sind an der Schule geeignete Maßnahmen zu treffen, die die Ansteckungswahrscheinlichkeit anderen Schüler*innen minimieren.

Die Lieferung erfolgt nach Bekanntgabe des Bedarfs (2-3 Tage danach).